Köln Karneval

Der Karneval in Köln ist die Attraktion der Stadt. Zum Karneval kommen jährlich rund eine Million Gäste. Vom 11.11. um 11:11 bis zum Veilchendienstag finden 500 Bälle und Sitzungen statt. Der Straßenkarneval beginnt an Weiberfastnacht, um 11:11 stürmen die Weiber das Rathaus, der Bürgermeister übergibt den Schlüssel der Stadt an „Prinz Karneval“ und der Straßenkarneval beginnt. Dieser findet seinen Höhepunkt am Rosenmontag mit dem weltberühmten Rosenmontagsumzug. Egal ob die fünfte Jahreszeit Karneval, Fastnacht oder Fasching genannt wird. Am Aschermittwoch ist alles vorbei.

Der 11.11. in Köln

Jedes Jahr am 11.11. pünktlich um 11:11 wird auf dem Alten Markt das diesjährige Dreigestirn, bestehend aus Prinz, Bauer und Jungfrau, den feiernden Jecken präsentiert. Etwas befremdlich ist für Auswärtige, das die Jungfrau immer ein Mann ist. Rund um den Alten Markt wird am 11.11 gefeiert. Kostümierte Jecken treiben über die Straßen und die Kneipen der Altstadt.

Die Bälle und Sitzungen des Kölner Karnevals

Wie schon Eingangs erwähnt gibt es in der Session etwa 500 Bälle und Karnevalssitzungen. Diese verteilen sich auf die Zeit zwischen dem 11.11. und Aschermittwoch. Wobei zum Ende des Karnevals sie Anzahl der Veranstaltungen stetig steigt. Zu den Bällen und Sitzungen in Köln gehören auch immer Büttenreden und Tanzvorführungen. Der Kartenvorverkauf für viele de Sitzungen gehen schon ab Oktober los. Wer also an der Kölner Karnevalsbräuchen teilhaben möchte, sollte sich rechtzeitig um Karten kümmern.

Der Straßenkarneval in Köln

Mit der Weiberfastnacht beginnt der Straßenkarneval in Köln. Weiberfastnacht oder Wieverfastelovend, wie die Kölner sagen, ist der letzte Donnerstag im Karneval. Der Karnevalsbrauch zur Weiberfastnacht will es , das den Karnevalsweibern es gestattet ist den Männern die Krawatten abzuschneiden um ihre Macht zu demonstrieren. Der Straßenkarneval in Köln findet im Rosenmontagsumzug seinen Höhepunkt. Kamelle und Strüßjer von den Umzugswagen zu fangen gehört ebenso zum Karnevalsbrauch in Köln wie das eine oder andere Bützje abzugreifen. Die Wagen greifen meist aktuelle, politische Themen auf und karikieren diese.

Am Aschermittwoch ist alles vorbei!

Am Dienstag um Mitternacht ist der Karneval zu ende. Dann wird der Nubbel verbrannt. Mit der Nubbelverbrennung wird dieser zum Sündenbock für alle im Karneval begangenen Sünden gemacht.Das mag mit ein Grund sein, das viele Kölner und Gäste im Karneval nahezu keine Grenzen kennen. Gerade dieses hemmungslose Feiern ist sicherlich für viele der Besucher ein Grund nach Köln zum Karneval zu kommen.

Kommentar (0)

Keine Kommentare


Folgen auf Facebook oder Google+